Tagebuch

Unsere Termine in diesem

Schuljahr

21.06.2019

Der Tag nach Fronleichnam ist ein beweglicher Ferientag.

18.06.2019

Der Termin für unsere Abschlussfeier musste verlegt werden. Es ist nun der 18.06.2019. Die Klassen 4a und 4c werden morgens einen Ausflug machen. Gegen 16:30 würden wir zurückkehren und dann mit allen Eltern und Kindern ein gemütliches Grillen veranstalten. Gegen 19:00 Uhr soll der Tag ausklingen. Anfang Juni bekommen Sie nähere Infos zur Organisation des Tages.

Wir hoffen, dass Sie zahlreich teilnehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juni 2019

Wir haben zu einer Bilderfolge von Vater&Sohn eine Geschichte geschrieben. Es sind sehr schöne Texte entstanden und ich habe versprochen, ein paar davon hier abzuschreiben:

Vater Günter und der Apfel

An einem wunderschönen Herbsttag gingen Vater Günter und sein Sohn Olaf spazieren. Plötzlich sahen sie einen - na ja - anscheinend war das mal ein Apfelbaum. Jedenfalls hing nur noch EIN EINZIGER Apfel dran. Und dann sagte Olaf: "Papa, DEN will ich haben! Sofort!" "Ja, aber", antwortete Vater Günter, "der letzte Apfel hängt GANZ oben! Na gut!" Und dann rüttelte er mit voller Wucht und Kraft an dem Baum, doch der Apfel fiel einfach nicht runter. Olaf sagte fordernd: "Papa, gib mir deinen Gehstock!" Und Günter tat das, was sein Sohn von ihm wollte. "So, dann lass mich mal machen", sagte Olaf ernsthaft zu seinem Vater, ging ein paar Schritte zurück und warf mit voller Wucht den Gehstock, wollte den Apfel treffen, warf aber über den Apfel drüber herab auf den Kopf von Vater Günter. Und der schrie nur: "Auuuuuuuu!", und das in einem nicht überhörbaren Ton! "Mein Gott, Sohn!", fluchte Vater Günter. "Das konnte doch nichts werden, Olaf! ICH klettere jetzt hoch und werde diesen blöden Apfel vom blöden Baum pflücken, also gib mir meinen Gehstock." "Gut", flüsterte Olaf leise. Somit stieg Günter auf den Baum und versuchte ganz vorsichtig mit dem Henkel des Gehstocks den Apfel vom Baum zu holen, fiel runter, stand aber wieder auf und fluchte: "Manno, das klappt nicht!", zog seinen Schuh aus und warf ihn kräftig gegen den blöden Baum. "Tja, Sohn", sagte er verzweifelt und wütend zu Olaf, "Das war die letzte Hoffnung. Komm, wir gehen zu Aldi und kaufen dir da einen Apfel." "Na gut", antwortete Olaf enttäuscht. Und als sie weg waren - plumps! - fiel der Apfel vom Baum, ohne dass sie es bemerkten.

Vater und Sohns Apfelabenteuer

Vatger und Sohn gehen an einem schönen Herbsttag spazieren und der Sohn sieht den letzten Apfel auf einem Baum und sagt: "Papa, ich möchte diesen Apfel haben." "Okay, ich versuche ihn runterzuschütteln." "Mensch, Papa, das hat nicht geklappt!" "Versuche du es doch mal, Lukas!" Der Sohn versucht, ihn mit dem Gehstock runterzuwerfen, es klappt nicht und er trifft seinen Vater. Der sagt: "Aua!!" Kurz darauf sagt Lukas: "Das hat auch nicht geklappt. Wie..." "Ich versuche, hochzuklettern, mein Sohn." Jürgen klettert den Baum hoch und auf einmal fällt Jürgen runter! Schnell fragt der Sohn: "Hast du dich verletzt?" "Nö, ich werfe mit meinem Schuh, ich habe gehört, das klappt immer!" Jürgen versucht es wirklich mit seinem Schuh, aber selbst das klappt nicht. Lukas sagt verzweifelt: "Ich gebe auf, Vati. Ok, komm, wir gehen nach Lidl." Aber genau da fällt der Apfel unbemerkt vom Baum. Als Jürgen und Lukas im Lidl ankommen, kauf gerade ein alter Mann den letzten Apfel. Sie sagen: "Könnten wir den Apfel gegen eine Banane tauschen? Wir brauchen den Apfel!" Aber der Mann sagt: "Nö!" Da sagt Lukas: "Gegen eine Pokemon-Karte?" Der Mann sagt: "Ja!" Und dann hatten alle drei das, was sie wollten.

Vater Martin und der rote Apfel

An einem wunderschönen Herbsttag gingen Vater Martin und Sohn Tom spazieren. Und Vater Martin sah einen Apfelbaum, wo nur noch EIN EINZIGER Apfel dran war und der war knallrot. Sohn Tom sagte zum Vater: "Vater, den Apfel will ich haben", und der Vater Martin rannte zum Baum und schüttelte mit vollter Wucht den Baum. Aber der Apfel fiel einfach nicht runter. Sohn Tom sagte: "Vater, gib mir den Gehstock, ich habe eine Idee!" Und der Vater gab ihm den Gehstock. Dann warf der Junge mit richtig viel Anlauf den Gehstock. Er wollte, dass er den Apfel trifft, aber das tat er nicht. Er fiel über den Apfel und landete auf dem Kopf vom Papa und er schrie: "Aaaahhhhhhh." Dann sagte er: "Es reicht, mein Sohn. Ich klettere den Baum hoch und hole mir den Apfel." Er kletterte hoch und der Ast brach ein und der Vater fiel runter. Er war ziemlich wütend und brüllte: "So! Unsere einzige Chance bist du!" Das sagte er zu seinem Schuh und warf so heftig er konnte den Schuh zum Apfel. Und er traf ihn sehr doll, aber der knallrote Apfel fiel nicht runter. Enttäuscht sagte Tom: "Komm, Vater, wir gehen weiter, er kommt einfach nicht runter." Der Vater war sehr traurig und sagte: "Ok, wir gehen weiter." Und als sie weiterliefen, fiel der Apfel runter. Ohne, dass es jemand bemerkte.

Der Vater-Sohn-Apfel-Kampf

An einem schönen Herbsttag gingen Vater Herbert und sein Sohn Ulf im Park wandern. Plötzlich sagte Ulf: "Ich habe Hunger! Ich will den Apfel von diesem Baum!" Doch Herbert meinte: "Der ist doch viel zu hoch oben!" "Aber ich will ihn haben", jammerte Ulf. "Na gut. Ich hole ihn dir, aber du musst mir helfen!", antwortete Herbert. Und dann rüttelte er aus Leibeskräften an dem Baum. Doch der allerletzte Apfel fiel nicht runter. Ulf sagte: "Lass mich mal ran, du kannst mir ruhig zusehen!" Ulf warf mit voller Kraft Herberts Gehstock. Doch Herbert rief: "Auaaa! Du hast nicht den Apfel sondern meinen Kopf getroffen!" Herbert nahm Ulf den Gehstock weg und kletterte auf den Baum, doch sein Arm war zu kurz. Ulf sagte: "Ich sage ja immer, du musst mehr Spaghetti essen!" Plötzlich brach der Ast unter Herberts Gewicht und er fiel auf seinen Hintern. Herbert rappelte sich auf und sagte: "Ich werfe meinen Schuh!" Ulf antwortete: "Das klappt doch nie!" Und es klappte auch nicht. Dann meinte Herbert: "Komm, wir gehen nach Hause, da bekommst du einen Apfel!" Die beiden gingen erschöpft Heim. In diesem Moment fiel der Apfel vom Baum und die beiden haben am Ende doch noch einen Apfel bekommen.

 

April 2019

Was für eine Überraschung! Wir sind eingeladen worden, im Rahmen der Aktion Super-sauber Oberhausen nicht einfach nur die Umgebung der Schule von Müll zu befreien, sondern den Kletterpark Tree2tree am Gasometer zu säubern. Das haben wir sehr gerne gemacht, denn als Belohnung wurden wir eingeladen, dort zwei Stunden lang kostenlos zu klettern. Das hat allen Kindern sehr viel Spaß gemacht und Dank der Eltern, die uns begleitet haben, konnten wir allen Kletterern gut helfen. Alles ging so schnell und wir waren so beschäftigt, dass wir tatsächlich nicht dazu gekommen sind, ein Gruppenfoto zu machen. Dabei hatten wir uns das wirklich vorgenommen...

März 2019

Wir hatten großartigen Besuch in unseren vierten Schuljahren! Ganz herzlichen Dank an Frau Wichert, die uns eine Dampfmaschine mitgebracht hat und uns viel über die verschiedenen Arten der Stromerzeugung und deren Zusammenhang mit dem Klimawandel beigebracht hat. Sogar eine richtige Dampfmaschine hatte sie für uns dabei!

Februar 2019

Im Kunstunterricht sind großartige, flauschige, vieläufige Monster aus Wolle entstanden. Gewebt wurden sie mit HIlfe von Strohhalmen! Die Kinder waren zu Recht sehr stolz und haben ihre Monster sehr ins Herz geschlossen.

Wir haben im Unterricht viel über Kinderrechte gesprochen. Im Zuge dieser Gespräche kam der Wunsch nach einem Kinderparlament und nach der Wahl von Klassensprechern auf. Obwohl wir zwei Klassensprecher (ein Mädchen und einen Jungen) angestrebt haben, kam es - so ist Demokratie - zu zwei Unentschieden und jetzt haben wir ein tolles vierköpfiges Klassensprecher-Team. Das Parlament hat nun schon einige Male sehr erfolgreich getagt. Unter der Woche schreiben die Kinder (und auch ich) in ein Heft, was uns stört oder was wir uns wünschen. ("Können wir eine neue Sitzordnung machen?" - "Wie feiern wir Karneval?" - "XY hat mich geärgert...") Die Klassensprecher wechseln sich ab, lesen einen Punkt aus dem Heft vor und eröffnen die Debatte. Nach einer Zeit wird abgestimmt oder zusammengefasst, was beschlossen wurde. Natürlich ist noch viel Hilfe von der Lehrerin nötig, aber es wird sicher bald immer weniger.

01.10.2018

Heute hat unser Radfahrtraining stattgefunden. Nach anfänglichen Unsicherheiten wurden die Kinder mit jeder Runde zunehmend sicher auf dem Rad. Heute stand das richtige Anfahren, das Rechtsabbiegen und das richtige Anhalten und Überqueren der Straße im Vordergrund. Die Polizisten erinnerten alle Kinder noch einmal daran, dass sie beim Überqueren der Straße wieder Fußgänger sind. Deshalb:

- vom Rad absteigen

- Blick nach links - rechts - links

- NICHT auf dem Fahrrad bleiben, auch nicht rollern. Wirklich nebenherlaufen.

Bei einigen Kindern gab es Schwierigkeiten mit dem Helm oder nicht verkehrssicheren Fahrrädern. Diese Familie informiere ich einzeln, damit bis zum nächsten Trainingstermin alle Räder und Helme passend und sicher gemacht werden können.

Ein besonders herzliches Dankeschön noch einmal an die Erwachsenen (Mütter/Großtanten), die so freundlich waren, uns zu begleiten. Dank dieser Helfer konnten wir mit luxuriösen Kleingruppen von drei Kindern je Erwachsenem üben.

30.06.2018

Liebe Eltern, mit den Schulbüchern sind wir größtenteils fertig geworden. Jetzt festigen wir Gelerntes und schauen schon einmal entspannt nach vorne. Im vierten Schuljahr bleibt das 1x1 ein entscheidender Faktor für den Mathematikunterricht. Wir werden das schriftliche Multiplizieren und Dividieren lernen. Wer das 1x1 nicht automatisch kann, hat es schwer. Deshalb sollten die Kinder, um sich selbst ein möglichst entspanntes nächstes Jahr zu ermöglichen, auch in den Sommerferien nicht aufhören, regelmäßig zu üben. Gerne dürfen die Kinder sich bei mir über die Sommerferien zwei 10seitige Würfel ausleihen, die zum (gemeinsamen?) Üben des 1x1 perfekt sind. Auch das Indianerheft darf und sollte gerne fertig sein bis zum Beginn des nächsten Schuljahres, es eignet sich hervorragend, um den Stoff der 3. Klasse zu wiederholen und zu vertiefen. Genau dafür haben wir es ja auch angeschafft.

Und noch ein Blick nach vorne: Im vierten Schuljahr werden wir je eine Einheit zu Zirkel und Geodreieck machen. Beides wird in bekannten Discountern gerade angeboten, vielleicht wollen Sie jetzt schon zugreifen.

27.06.2018

Direkt nach der Klassenfahrt kam sofrot das nächste Highlight: Die ganze Klasse hat gemeinsam die Präventionsausstellung "Echt Klasse!" in der Aula entdeckt. Sehr ernsthaft, interessiert und neugierig haben die Kinder sich die einzelnen Stationen angeschaut. Alle kennen jetzt die Nummer gegen Kummer und wissen, wozu sie gut ist. Alle Kinder haben geübt, laut und bestimmt nein zu sagen und wissen, dass sie das jederzeit tun dürfen, wenn ihnen etwas unangenehm ist. Und alle haben am meisten Freude am Jubelthron gehabt: Wenn man sich setzte, ertönte aus dem Lautsprecher lautes Klatschen und Jubeln, eine richtig schöne, warme Dusche.

26.06.2018

Heute Vormittag haben wir uns in zwei Teams auf unsere Aufnahme in Robin Hoods Bande vorbereitet. Wir durften ausprobieren, mit Pfeil und Bogen zu schießen! Das ist ordentlich schwer, klappte aber mit jedem Versuch besser. Die Kinder haben sich sehr diszipliniert an die Sicherheitsregeln gehalten und haben jeden Treffer gefeiert.

Die Robin-Hood-Bande hat wunderschöne Amulette als Erkennungszeichen gebastelt. Mit Feilen, Schmirgelpapier und viel Geduld haben wir uns ans Werk gemacht.

Der Höhepunkt des Tages war das Rollenspiel. Sie waren jetzt nach bestandenen Prüfungen offiziell Teil von Robin Hoods Bande. Die Kinder rannten zwischen Robin Hood, Little John und dem bösen Sheriff von Nottingham hin und her und versuchten, durch das Lösen von Aufgaben an Puzzleteile zu gelangen. War das Puzzle komplett, erhielt man einen Hinweis, wo Lady Marian gefangen gehalten wird. Die Arme war Schurken in die Hände gefallen und wurde an einen Stamm gefesselt im Wald gefunden. Happy end!

Um 20 Uhr geht die Disco los, und dann ist die schöne Fahrt schon fast vorbei...

25.06.2018

Unser erster Tag in der Jugendherberge startete mit einem großartigen Schmugglerspiel. Wir trafen auf Zöllner und wilde Waldschrate, die uns unsere hart erkämpfte Beute wieder abluchsen wollten. Sicher waren wir nur in unserem selbst gebauten Dorf. Wir haben sehr viel gelacht. Heute Abend gibt es noch ein schönes, spätes Spiel, bis hoffentlich alle gut schlafen können.

 

 

 

 

 

 

 

KLASSE 4C

Schule an der Oranienstraße - Oranienstr. 57 - 46147 Oberhausen - 0208-30977970 - schule-an-der-oranienstrasse@oberhausen.de

Unsere Termine in diesem

Schuljahr

21.06.2019

Der Tag nach Fronleichnam ist ein beweglicher Ferientag.

18.06.2019

Der Termin für unsere Abschlussfeier musste verlegt werden. Es ist nun der 18.06.2019. Die Klassen 4a und 4c werden morgens einen Ausflug machen. Gegen 16:30 würden wir zurückkehren und dann mit allen Eltern und Kindern ein gemütliches Grillen veranstalten. Gegen 19:00 Uhr soll der Tag ausklingen. Anfang Juni bekommen Sie nähere Infos zur Organisation des Tages.

Wir hoffen, dass Sie zahlreich teilnehmen.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juni 2019

Wir haben zu einer Bilderfolge von Vater&Sohn eine Geschichte geschrieben. Es sind sehr schöne Texte entstanden und ich habe versprochen, ein paar davon hier abzuschreiben:

Vater Günter und der Apfel

An einem wunderschönen Herbsttag gingen Vater Günter und sein Sohn Olaf spazieren. Plötzlich sahen sie einen - na ja - anscheinend war das mal ein Apfelbaum. Jedenfalls hing nur noch EIN EINZIGER Apfel dran. Und dann sagte Olaf: "Papa, DEN will ich haben! Sofort!" "Ja, aber", antwortete Vater Günter, "der letzte Apfel hängt GANZ oben! Na gut!" Und dann rüttelte er mit voller Wucht und Kraft an dem Baum, doch der Apfel fiel einfach nicht runter. Olaf sagte fordernd: "Papa, gib mir deinen Gehstock!" Und Günter tat das, was sein Sohn von ihm wollte. "So, dann lass mich mal machen", sagte Olaf ernsthaft zu seinem Vater, ging ein paar Schritte zurück und warf mit voller Wucht den Gehstock, wollte den Apfel treffen, warf aber über den Apfel drüber herab auf den Kopf von Vater Günter. Und der schrie nur: "Auuuuuuuu!", und das in einem nicht überhörbaren Ton! "Mein Gott, Sohn!", fluchte Vater Günter. "Das konnte doch nichts werden, Olaf! ICH klettere jetzt hoch und werde diesen blöden Apfel vom blöden Baum pflücken, also gib mir meinen Gehstock." "Gut", flüsterte Olaf leise. Somit stieg Günter auf den Baum und versuchte ganz vorsichtig mit dem Henkel des Gehstocks den Apfel vom Baum zu holen, fiel runter, stand aber wieder auf und fluchte: "Manno, das klappt nicht!", zog seinen Schuh aus und warf ihn kräftig gegen den blöden Baum. "Tja, Sohn", sagte er verzweifelt und wütend zu Olaf, "Das war die letzte Hoffnung. Komm, wir gehen zu Aldi und kaufen dir da einen Apfel." "Na gut", antwortete Olaf enttäuscht. Und als sie weg waren - plumps! - fiel der Apfel vom Baum, ohne dass sie es bemerkten.

Vater und Sohns Apfelabenteuer

Vatger und Sohn gehen an einem schönen Herbsttag spazieren und der Sohn sieht den letzten Apfel auf einem Baum und sagt: "Papa, ich möchte diesen Apfel haben." "Okay, ich versuche ihn runterzuschütteln." "Mensch, Papa, das hat nicht geklappt!" "Versuche du es doch mal, Lukas!" Der Sohn versucht, ihn mit dem Gehstock runterzuwerfen, es klappt nicht und er trifft seinen Vater. Der sagt: "Aua!!" Kurz darauf sagt Lukas: "Das hat auch nicht geklappt. Wie..." "Ich versuche, hochzuklettern, mein Sohn." Jürgen klettert den Baum hoch und auf einmal fällt Jürgen runter! Schnell fragt der Sohn: "Hast du dich verletzt?" "Nö, ich werfe mit meinem Schuh, ich habe gehört, das klappt immer!" Jürgen versucht es wirklich mit seinem Schuh, aber selbst das klappt nicht. Lukas sagt verzweifelt: "Ich gebe auf, Vati. Ok, komm, wir gehen nach Lidl." Aber genau da fällt der Apfel unbemerkt vom Baum. Als Jürgen und Lukas im Lidl ankommen, kauf gerade ein alter Mann den letzten Apfel. Sie sagen: "Könnten wir den Apfel gegen eine Banane tauschen? Wir brauchen den Apfel!" Aber der Mann sagt: "Nö!" Da sagt Lukas: "Gegen eine Pokemon-Karte?" Der Mann sagt: "Ja!" Und dann hatten alle drei das, was sie wollten.

Vater Martin und der rote Apfel

An einem wunderschönen Herbsttag gingen Vater Martin und Sohn Tom spazieren. Und Vater Martin sah einen Apfelbaum, wo nur noch EIN EINZIGER Apfel dran war und der war knallrot. Sohn Tom sagte zum Vater: "Vater, den Apfel will ich haben", und der Vater Martin rannte zum Baum und schüttelte mit vollter Wucht den Baum. Aber der Apfel fiel einfach nicht runter. Sohn Tom sagte: "Vater, gib mir den Gehstock, ich habe eine Idee!" Und der Vater gab ihm den Gehstock. Dann warf der Junge mit richtig viel Anlauf den Gehstock. Er wollte, dass er den Apfel trifft, aber das tat er nicht. Er fiel über den Apfel und landete auf dem Kopf vom Papa und er schrie: "Aaaahhhhhhh." Dann sagte er: "Es reicht, mein Sohn. Ich klettere den Baum hoch und hole mir den Apfel." Er kletterte hoch und der Ast brach ein und der Vater fiel runter. Er war ziemlich wütend und brüllte: "So! Unsere einzige Chance bist du!" Das sagte er zu seinem Schuh und warf so heftig er konnte den Schuh zum Apfel. Und er traf ihn sehr doll, aber der knallrote Apfel fiel nicht runter. Enttäuscht sagte Tom: "Komm, Vater, wir gehen weiter, er kommt einfach nicht runter." Der Vater war sehr traurig und sagte: "Ok, wir gehen weiter." Und als sie weiterliefen, fiel der Apfel runter. Ohne, dass es jemand bemerkte.

Der Vater-Sohn-Apfel-Kampf

An einem schönen Herbsttag gingen Vater Herbert und sein Sohn Ulf im Park wandern. Plötzlich sagte Ulf: "Ich habe Hunger! Ich will den Apfel von diesem Baum!" Doch Herbert meinte: "Der ist doch viel zu hoch oben!" "Aber ich will ihn haben", jammerte Ulf. "Na gut. Ich hole ihn dir, aber du musst mir helfen!", antwortete Herbert. Und dann rüttelte er aus Leibeskräften an dem Baum. Doch der allerletzte Apfel fiel nicht runter. Ulf sagte: "Lass mich mal ran, du kannst mir ruhig zusehen!" Ulf warf mit voller Kraft Herberts Gehstock. Doch Herbert rief: "Auaaa! Du hast nicht den Apfel sondern meinen Kopf getroffen!" Herbert nahm Ulf den Gehstock weg und kletterte auf den Baum, doch sein Arm war zu kurz. Ulf sagte: "Ich sage ja immer, du musst mehr Spaghetti essen!" Plötzlich brach der Ast unter Herberts Gewicht und er fiel auf seinen Hintern. Herbert rappelte sich auf und sagte: "Ich werfe meinen Schuh!" Ulf antwortete: "Das klappt doch nie!" Und es klappte auch nicht. Dann meinte Herbert: "Komm, wir gehen nach Hause, da bekommst du einen Apfel!" Die beiden gingen erschöpft Heim. In diesem Moment fiel der Apfel vom Baum und die beiden haben am Ende doch noch einen Apfel bekommen.

 

April 2019

Was für eine Überraschung! Wir sind eingeladen worden, im Rahmen der Aktion Super-sauber Oberhausen nicht einfach nur die Umgebung der Schule von Müll zu befreien, sondern den Kletterpark Tree2tree am Gasometer zu säubern. Das haben wir sehr gerne gemacht, denn als Belohnung wurden wir eingeladen, dort zwei Stunden lang kostenlos zu klettern. Das hat allen Kindern sehr viel Spaß gemacht und Dank der Eltern, die uns begleitet haben, konnten wir allen Kletterern gut helfen. Alles ging so schnell und wir waren so beschäftigt, dass wir tatsächlich nicht dazu gekommen sind, ein Gruppenfoto zu machen. Dabei hatten wir uns das wirklich vorgenommen...

März 2019

Wir hatten großartigen Besuch in unseren vierten Schuljahren! Ganz herzlichen Dank an Frau Wichert, die uns eine Dampfmaschine mitgebracht hat und uns viel über die verschiedenen Arten der Stromerzeugung und deren Zusammenhang mit dem Klimawandel beigebracht hat. Sogar eine richtige Dampfmaschine hatte sie für uns dabei!

Februar 2019

Im Kunstunterricht sind großartige, flauschige, vieläufige Monster aus Wolle entstanden. Gewebt wurden sie mit HIlfe von Strohhalmen! Die Kinder waren zu Recht sehr stolz und haben ihre Monster sehr ins Herz geschlossen.

Wir haben im Unterricht viel über Kinderrechte gesprochen. Im Zuge dieser Gespräche kam der Wunsch nach einem Kinderparlament und nach der Wahl von Klassensprechern auf. Obwohl wir zwei Klassensprecher (ein Mädchen und einen Jungen) angestrebt haben, kam es - so ist Demokratie - zu zwei Unentschieden und jetzt haben wir ein tolles vierköpfiges Klassensprecher-Team. Das Parlament hat nun schon einige Male sehr erfolgreich getagt. Unter der Woche schreiben die Kinder (und auch ich) in ein Heft, was uns stört oder was wir uns wünschen. ("Können wir eine neue Sitzordnung machen?" - "Wie feiern wir Karneval?" - "XY hat mich geärgert...") Die Klassensprecher wechseln sich ab, lesen einen Punkt aus dem Heft vor und eröffnen die Debatte. Nach einer Zeit wird abgestimmt oder zusammengefasst, was beschlossen wurde. Natürlich ist noch viel Hilfe von der Lehrerin nötig, aber es wird sicher bald immer weniger.

01.10.2018

Heute hat unser Radfahrtraining stattgefunden. Nach anfänglichen Unsicherheiten wurden die Kinder mit jeder Runde zunehmend sicher auf dem Rad. Heute stand das richtige Anfahren, das Rechtsabbiegen und das richtige Anhalten und Überqueren der Straße im Vordergrund. Die Polizisten erinnerten alle Kinder noch einmal daran, dass sie beim Überqueren der Straße wieder Fußgänger sind. Deshalb:

- vom Rad absteigen

- Blick nach links - rechts - links

- NICHT auf dem Fahrrad bleiben, auch nicht rollern. Wirklich nebenherlaufen.

Bei einigen Kindern gab es Schwierigkeiten mit dem Helm oder nicht verkehrssicheren Fahrrädern. Diese Familie informiere ich einzeln, damit bis zum nächsten Trainingstermin alle Räder und Helme passend und sicher gemacht werden können.

Ein besonders herzliches Dankeschön noch einmal an die Erwachsenen (Mütter/Großtanten), die so freundlich waren, uns zu begleiten. Dank dieser Helfer konnten wir mit luxuriösen Kleingruppen von drei Kindern je Erwachsenem üben.

30.06.2018

Liebe Eltern, mit den Schulbüchern sind wir größtenteils fertig geworden. Jetzt festigen wir Gelerntes und schauen schon einmal entspannt nach vorne. Im vierten Schuljahr bleibt das 1x1 ein entscheidender Faktor für den Mathematikunterricht. Wir werden das schriftliche Multiplizieren und Dividieren lernen. Wer das 1x1 nicht automatisch kann, hat es schwer. Deshalb sollten die Kinder, um sich selbst ein möglichst entspanntes nächstes Jahr zu ermöglichen, auch in den Sommerferien nicht aufhören, regelmäßig zu üben. Gerne dürfen die Kinder sich bei mir über die Sommerferien zwei 10seitige Würfel ausleihen, die zum (gemeinsamen?) Üben des 1x1 perfekt sind. Auch das Indianerheft darf und sollte gerne fertig sein bis zum Beginn des nächsten Schuljahres, es eignet sich hervorragend, um den Stoff der 3. Klasse zu wiederholen und zu vertiefen. Genau dafür haben wir es ja auch angeschafft.

Und noch ein Blick nach vorne: Im vierten Schuljahr werden wir je eine Einheit zu Zirkel und Geodreieck machen. Beides wird in bekannten Discountern gerade angeboten, vielleicht wollen Sie jetzt schon zugreifen.

27.06.2018

Direkt nach der Klassenfahrt kam sofrot das nächste Highlight: Die ganze Klasse hat gemeinsam die Präventionsausstellung "Echt Klasse!" in der Aula entdeckt. Sehr ernsthaft, interessiert und neugierig haben die Kinder sich die einzelnen Stationen angeschaut. Alle kennen jetzt die Nummer gegen Kummer und wissen, wozu sie gut ist. Alle Kinder haben geübt, laut und bestimmt nein zu sagen und wissen, dass sie das jederzeit tun dürfen, wenn ihnen etwas unangenehm ist. Und alle haben am meisten Freude am Jubelthron gehabt: Wenn man sich setzte, ertönte aus dem Lautsprecher lautes Klatschen und Jubeln, eine richtig schöne, warme Dusche.

26.06.2018

Heute Vormittag haben wir uns in zwei Teams auf unsere Aufnahme in Robin Hoods Bande vorbereitet. Wir durften ausprobieren, mit Pfeil und Bogen zu schießen! Das ist ordentlich schwer, klappte aber mit jedem Versuch besser. Die Kinder haben sich sehr diszipliniert an die Sicherheitsregeln gehalten und haben jeden Treffer gefeiert.

Die Robin-Hood-Bande hat wunderschöne Amulette als Erkennungszeichen gebastelt. Mit Feilen, Schmirgelpapier und viel Geduld haben wir uns ans Werk gemacht.

Der Höhepunkt des Tages war das Rollenspiel. Sie waren jetzt nach bestandenen Prüfungen offiziell Teil von Robin Hoods Bande. Die Kinder rannten zwischen Robin Hood, Little John und dem bösen Sheriff von Nottingham hin und her und versuchten, durch das Lösen von Aufgaben an Puzzleteile zu gelangen. War das Puzzle komplett, erhielt man einen Hinweis, wo Lady Marian gefangen gehalten wird. Die Arme war Schurken in die Hände gefallen und wurde an einen Stamm gefesselt im Wald gefunden. Happy end!

Um 20 Uhr geht die Disco los, und dann ist die schöne Fahrt schon fast vorbei...

25.06.2018

Unser erster Tag in der Jugendherberge startete mit einem großartigen Schmugglerspiel. Wir trafen auf Zöllner und wilde Waldschrate, die uns unsere hart erkämpfte Beute wieder abluchsen wollten. Sicher waren wir nur in unserem selbst gebauten Dorf. Wir haben sehr viel gelacht. Heute Abend gibt es noch ein schönes, spätes Spiel, bis hoffentlich alle gut schlafen können.

 

 

 

 

 

 

 

KLASSE 4C